Theater Niederbarkhausen


SPRECHTHEATER NIEDERBARKHAUSEN

Unabhängiges Privattheater in Leopoldshöhe

 

Leitung: Dr. Fritz U. Krause & Katrin V. Kwapich

Theater für kulturelle Evolutionsexperimente

Theater für poetische Weiterverarbeitung

Theater für demokratisch-anarchische Diversität

Theater für digitale Humanität

Spielort auf GUT NIEDERBARKHAUSEN 

Eigentümer: Hubertus von Daniels

Barkhauser Weg 22

33818 Leopoldshöhe

 

 



Theater Niederbarkhausen 

fritzudokrause-theaterniederbarkhausen.de

 

Aufklärung - Verklärung Abklärung Überklärung. 

 

 

 

Proben dienstags h 19 nach Verabredung.

Bitte, anmelden 05202159938

 

 

 

 

GEORG WEERTH - erster proletarischer Dichter

Ein politisches Schauspiel mit Bezug zum Gut Niederbarkhausen.

 

Das Schauspiel, das sich gerade im Entstehungsprozess befindet,

dient der politischen Erinnerungsarbeit an das Werden der Demokratie

und an die Republikanisierung in Deutschland.

Die Einheit politischer (demokratischer) Akte ist der gesellschaftlich 

verstandene Begriff der "Person Deutschland". 

 

 

Autorin ist Katrin Valeska Kwapich.

Textbearbeitung und Regie: Fritz U. Krause

Aufführungsort: Remise Gut Niederbarkhausen (Theater Niederbarkhausen)

 

II

DEMOKRATIE IST ARBEIT:  ALLES GUT

Ein weitere sSchauspiel "Alles Gut" ist in der Entstehung:

Es ist die Erinnerung an die Stunde Null unserer Demokratie,

an die Zivilisierungsanstrengung der experimentellen Demokratie zur Ausbildung einer menschengemäßen Republik.

Festgemacht wird das in dem Stück an den so gegensätzlichen Brüdern Heinrich und Thomas Mann.

Heinrich, der lebenslustige, lebenshungrige Part

und Thomas, der faustisch aufbrausende, unbeherrschte Part.

 

Thomas Mann an Heinrich Mann:

Viel merkwürdiger, seltsam interessant, für mich noch immer ein bißchen unwahrscheinlich

ist die Entwicklung Deiner Weltanschauung zum Liberalismus [...] Du mußt Dich wohl ganz ungeahnt

jung und stark fühlen? Wirklich, ich würde Deinen Liberalismus als eine Art bewußt eroberte

Jugendlichkeit auffassen, wenn er nicht, wahrscheinlich, ganz einfach "Reife des mannes" bedeutete.

"Reife des Mannes". 

 

III

Man lebt nur im Kontrast

Szenische Lesung aus den Briefen von  Betty Tendering und Georg Weerth.

Autorin: Katrin V. Kwapich

Moderation: Fritz U. Krause

 

IV

Schwertkampf.

Auf dem Hof des Gutes Niederbarkhausen bereitet Marcus Rehfeld (R.S.K. - Schwertkampf)

eine Veranstaltung  vor.

 

Auskunft für alle Veranstaltungen : 05202 159938

 

 

 

 

 

Aktuell

Als Neuerscheinung als politischer Beitrag im Wahljahr 2021

Fritz Udo Krause

Manifest Stetiger Einbürgerung.

Gemeinwohl akratisch denken.

2021

Theater Niederbarkhausen

(Das Buch ist erschienen. Tel 05202 159938, auch im Buchhandel)

 

Der Essay befasst sich mit der Unterscheidung von Gemeinschaft und Gesellschaft. Es zeigt einen Weg vom anarchischen zum demokratischen, zum republikanischen Denken.  200 Seiten,  Hardcover, € 24

 

 

Wir proben in der Remise

Kartrin Valeska Kwapich / Fritz U. Krause

Georg Weerth als erster proletarischer Dichter (Arbeitstitel)

Ein politisches Schauspiel

mit Bezug zum Gut Niederbarkhausen

Aufführung Mitte 2022

 

Der Text liegt vor. Interessierte Mitspieler können sich noch melden.

05202 159938

 

2021

 Theater Niederbarkhausen 

 

ZAHLTAG ... mehr Tod ist nicht

zur Zeit keine Proben! 

 Regie 

PETRA PLAKE

Autor

FRITZ U. KRAUSE

 

Das theaterniederbarkhausen spielt "Zahltag ... mehr Tod ist nicht".

nach einer Idee von Tomas Svoboda (Detmold).

 

Das Sprechtheaterstück bringt  Nachtkultur-Ansichten eines vorausgesagten Sterbetages.

Eine Wahrsagerin hat den kalendarischen Todestag eines Mannes genannt; allerdings ist das TodesJahres vergessen worden.

Das  bringt alle Jahre wieder kulturabsurde Verrücktheit in die Lebenswirklichkeit dieses Mannes.

 

Sterbeprofiteure geben sich ein Stelldichein:

der Gebührenordnungsziffern häufende Arzt,

die Nerven blanke Ehefrau

die Einfälle aufschäumende Sterbedesignerin,

der Dekor honorige Bestatter, 

der Gesprächs flotte Lebenscoach,

der asiatische Weisheitslehrer,

die Mutter des "Sterbenden" mit dem matriarchaischen Anspruch, vor dem Sohn abzutreten

u. a.

 

Jedes jährlich neu vermutete Sterbedatum erweist sich als fraglich.

Die  hormonell  jüngere Ehefrau muss die damit verbundenen Skurrilitäten ihres senilen Ehemanns durchpflegen.

Jedes Jahr hofft sie neu - aber vergebens - auf das Ende ehelicher Zumutungen.

Bänkelgesang bringt die absurde Atmosphäre auf poetisch sentimentalische  Distanz.

 

Der eigentliche Anlass real-existenzieller Trostlosigkeit wird zur Sterbe-Geschäftigkeit. 

Es ergibt sich das Bild unbeholfener Sinngebung. Der sinnleer  werdende Sterbetag gerät

zum Zerrspiegel sinnleerer Tagesgeschäftigkeit überhaupt.

Der "Sterbende" irrt zwischen Sein, Sollen und Warten mit Männerdumpfheit umher.

Seine Ehefrau durchlebt die Spanne zwischen weiblich quietschender Dessous-Party

und geschlechtslos resignativer Altenpflege.

Dick umrahmt wird alles

von der Lästigkeit der Sterbebegleiter, die "wie Fliegen auf der Leiche" sitzen.

 

Die Zuschauer erleben ein heikles Lebensthema, sehr nahegerückt und zugleich mit dem Abstand

zivilisierend künstlerischer Einsicht.

 

 

 

 

"Smarte Rekrutierung"

Die folgenden Bücher zum Schauspiel "Smarte Rekrutierung" sind erhältlich (05202 159938):

(1)

 Fritz U. Krause  Katrin V. Kwapich

Smarte Rekrutierung / Schauspiel

Künstlerische Kontextualisierung / Essay

Theater Niederbarkhausen 2019

 

(2)

Kwapich / Krause

Smarte Rekrutierung

Inszenierungstext

2019

 

"Smarte Rekrutierung", 2019 abgespielt:

Im Jahr 2019 hatten wir den künstlerischen Mut, die Schande einer Kultur, die jedes Militär darstellt, mit der pragmatischen Notwendigkeit, mit der jedes Militär sich rechtfertigt, in eine deutliche Beziehung zu setzen: 

ABGESPIELT

Etwa 450 Zuschauer*innen haben unser Schauspiel gesehen.

Das bedeutet: Jede Veranstaltung war ausverkauft.

Wir haben eine Zusatzveranstaltung eingerichtet.

Die Presse hat sehr gute Berichte geliefert.

Es war ein poetischer Beitrag zum politischen Frieden.

Die Wiederbelebung expressionistischen Theaters ist gelungen.

Wir sind erfreut über die künstlerische Art eines zivilen Friedensbeitrags.

Unsere Bücher zum Schauspiel haben fachliches Interesse gefunden.

(Sie sind weiterhin lieferbar.)

Wir danken!

 

www.veranstaltungen-lippe.de

 

 

                    Weitere Bücher nach 2000 fürs Theater:

              F.U. Krause : Verehrung und Distanz.  2001. (zu Grabbe)               

              K. V. Kwapich : Schwester Wolke Bruder Mond.  2013 (politisches Schauspiel)

              Krause : Don Juan Donna Anna Faust. 2014 (Schauspiel-Adaption. Grabbe)

              Krause : Eine Poetik der Weiterverarbeitung.  2014  (Essay zur künstl. Adaption)

              Krause / Kwapich : Ich habe dich gewählt unter allen Sternen.  2015  (zu Lasker Schüler)              

              Krause / Kwapich : Schöne Aussicht.  2017  Politisches Schauspiel / Essay

              Krause / Kwapich : Smarte Rekrutierung. Lyrisch-politisches Schauspiel /

                                                Künstlerische Kontextualisierung. Essay.  2019 

              Kwapich / Krause : Smarte Rekrutierung Schauspiel. Inszenierungstext (2019)

              Krause : Manifest Stetiger Einbürgerung. Essay (2021)

             Krause / Kwapich:  Alles  gut! Politisches Schauspiel (2022) i.V.

             Kwapich / Krause:  Georg Weerth. Politisches Schauspiel (2022) i.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Milieustudie Frauenstatus 1915 Berlin zu "Smarte Rekrutierung"

Milieustudie Frauenstatus 2019 Bundeswehr

-- 

Kunstproduktion

als Staffelung des Zugriffs

 

 Ein AUTOR` nutzt gegebenes MATERIAL und produziert

mittels seiner künstlerischen Konzeptionalisierung

ein THEATERSTÜCK.

Das Theaterstück gehört dem Autor.

 

Ein REGISSEUR` nutzt die Mehrdeutigkeit des Stücks und produziert

mittels seiner künstlerischen Konzeptionalisierung

eine ideelle AUFFÜHRUNG.

Die  ideelle Aufführung gehört dem Regisseur`.

 

Die SCHAUSPIELER` nutzen die ideelle Aufführung und produzieren

mittels ihrer künstlerischen Konzeptualisierung

eine reale AUFFÜHRUNG.

Die reale Aufführung gehört den Schauspieler`n.

 

Die ZUSCHAUER nutzen die reale Aufführung und produzieren

mittels ihrer künstlerischen Konzeptualisierung

ein wirkungsträchtiges THEATERERLEBNIS.

Das Theaterstück gehört den Zuschauer`n.

 

 Das perspektivische KÜNSTLERISCHE KONZEPTUALISIEREN ist der schöpferische Prozess.

WIRKUNG ist sein Ziel.